Software für die Sternwarte Teil 14: kstars kompilieren (englische Version)

Kompilieren

Das Kompilieren von kstars ist einfach und folgt den Regeln, die wir schon bei indi angewandt haben.

  1. Wir erzeugen im build-Verzeichnis einen Unterordner mit dem Namen kstars
  2. und begeben uns in diesen Ordner
  3. Dort bereiten wir das Kompilieren vor
  4. Und stoßen letztendlich das Kompilieren an
  5. Zum Schluß installieren wir das Resultat auf unserer Festplatte
mkdir -p ~/astrostuff/build/kstars &&\
cd ~/astrostuff/build/kstars &&\
cmake -DCMAKE_INSTALL_PREFIX=/usr/local -DCMAKE_BUILD_TYPE=Release ~/astrostuff/kstars &&\
make -j4 &&\
sudo make -j4 install

kstars ist ein recht umfangreiches Programm. So ist es nicht verwunderlich, daß der Kompilier-Vorgang eine Zeitlang dauert. Ob´s für einen Schoppen Wein reicht, hängt dabei von der Geschwindigkeit des Rechners und der Größe unseres Durstes ab.

War doch kurz uns schmerzlos, dieser Artikel, oder? 🙂

Bis demnächst…

Hinweis:

Dieser Artikel ist als Gedankenstütze für mich gedacht. Er ist für das Betriebssystem openSUSE Tumbleweed geschrieben.
Die Verwendung von Code aus diesem Artikel sollte in einer virtuellen Maschine geschehen und erfolgt ausschließlich auf eigene Gefahr.

Sollte beim Kopieren dieses Codes in ein Terminal die Frage kommen, was mit den „Nicht-druckbaren Zeichen“ geschehen soll, bitte die Option „Nicht druckbare Zeichen entfernen“ auswählen.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.