Einleitung Teil 1

Ich habe den ersten Teil meiner kleinen Sternenkarten unter das Motto „Die königliche Familie“ gestellt.

Ich erzähle die Geschichte der schönen Königstochter Andromeda, ihres Vaters Kepheus und ihrer Mutter Kassiopeia. Nicht fehlen darf natürlich ein fürchterliches Ungeheuer, der Walfisch, und ein stattlicher Held, Perseus.

In diesem Theaterstück spielt auch das geflügelte Pferd Pegasus und dessen Fohlen, genannt Füllen mit.

Ein Fuhrmann, ein Schwarm Fische, Zwillinge, ein Schwan und eine Leier runden das ganze ab.

Ich gebe gerne zu, daß nicht alles, was ich hier erzähle, exakt der historischen Wahrheit entspricht. Ich habe die Geschichten vielmehr so gestaltet, daß ich sie mir merken kann und daß ich mit ihrer Hilfe die Sternbilder am Nachthimmel leichter finden kann.

Also, daß gibt es zu lesen im ersten Teil meiner kleinen Sternenkarten:

  1. Die Königliche Familie
    * Die Sternbilder Kepheus, Kassiopeia und Andromeda
    * Andromeda soll dem wütenden Walfisch geopfert werden
  2. Sternbild Dreieck
    * Der Held Perseus hat Schwierigkeiten bei der Rettung von Andromeda
  3. Sternbild Walfisch
    *
    Meeresungeheuer, dem Andromeda geopfert werden soll
  4. Sternbild Fische
    * Die Fische verhindern, daß der Walfisch zu Andromeda kommt
    * Hesiod: Die Entstehung der Welt aus dem Chaos
    * Eros, der Gott der Liebe
    * Panik im Olymp: Die Götter fliehen
  5. Sternbild Perseus
    * Der Held rettet Andromeda
    * Das Leben von Perseus
  6. Sternbild Pegasus
    * Das geflügelte Pferd von König Kepheus, auf dem Perseus und Andromda flohen
    * Das Pfluftl (Abstecher zum bayerischen Barden Fredl Fesl)
  7. Sternbild Füllen
    * Das Fohlen von Pegasus
  8. Sternbild Fuhrman
    * Der Fuhrmann fordert seinen Lohn von Perseus
    * Der Wagenlenker und die Erfindung des Rades
  9. Sternbilder Luchs, Krebs, Zwillinge
    * Die Zwillinge schielen nach Äthiopien
    * Gibt König Kepheus einen Kasten Freibier aus?
    * Leda und der Schwan
  10. Sternbilder Schwan, Leier
    * Zeus auf der Flucht vor Alimentenzahlungen