Sternbild Schwan

Sternbild Schwan

Bezeichnungen
Schwan:  lat. Cygnus       Gen. Cygni        Kürzel Cyg
Günstigste Beobachtungsmonate
Schwan:      6 7 8 9

Sternenkarten

Sternbild Schwan Übersichtskarte
Sternbild Schwan Leier
Für mehr Details ein- oder zweimal ins Bild klicken
Sternbild Schwan Detailkarte
Sternbild Schwan Details
Für mehr Details ein- oder zweimal ins Bild klicken

Beschreibung

Den Schwan kennt ihr ja schon vom Bild mit der Königlichen Familie. Hier kann er nun in voller Schönheit bewundert werden, wie er die Milchstraße entlang fliegt.

Hals, Rumpf und die vorderen Flügelansätze des Schwans bilden ein markantes Kreuz, das „Kreuz des Nordens“.

Es ist nicht nur das Kreuz des Nordens, das ins Auge fällt, wenn man das Sternbild Schwan betrachtet.  Auch ein Sternendreieck spielt hier eine wichtige Rolle. Wenigstens im Sommer:

Deneb ist der hellste Stern im Schwan.
Altair ist der hellste Stern im Adler.
Wega ist der hellste Stern in der Leier.

Diese drei Sterne zeichnen im Sommer ein markantes Dreieck auf den Sternenhimmel, das Sommerdreieck.

Leda und der Schwan

Kennt ihr das Bild „Leda“ von Michelangelo? Das Bild existiert im Original nicht mehr. Vielleicht haben sich die Sittenwächter drüber hergemacht. Denn dieses berühmte Gemälde zeigt Leda in unmissverständicher Liebespose mit einem Schwan.

Leda war die Frau von Tyndareos, dem König von Sparta. Eines Nachts schlief sie mit ihrem Mann, wie es Ehegatten so tun und wurde schwanger. Mit der Verhütung lief es damals noch nicht so optimal.

Nun wollte es das Schicksal, daß sich der Göttervater Zeus in dieser Gegend befand und ein gewisses Bedürfnis verspürte. Diesem Bedürfnis hatte er schon so oft nachgegeben, warum sollte er es diesmal nicht auch wieder tun?

Zeus war, um nicht erkannt zu werden, in Gestalt eines Schwanes unterwegs. Er hatte schon viel von der Schönheit von Leda gehört und wollte sie haben, und sei es nur für eine Nacht. Er schwamm heran und spitzte vorsichtig durch das Fenster, das an den See grenzte. Da sah er sie liegen, unbekleidet, so als wolle sie ihn einladen zu einem Liebesabenteuer. Der Gatte von Leda war weggeritten, von da her bestand keine Gefahr einer Entdeckung.

Zeus schlich sich ins Haus und näherte sich der schlafenden Leda. Die schöne Frau, die von den leisen Tritten gerade aufwachen wollte, dachte, sie träume noch. In ihrem Traum näherte sich ihr ein Schwan und umschlang sie fest, so fest, wie es nur Liebende tun. Als Leda entgültig aufwachte, war der Traum verschunden und mit dem Traum der Schwan. Zeus hatte das Weite gesucht und war mit kraftvollen Flügelschlägen schon in Äthiopien angelangt.

Ging ganz schön wild zu, damals bei den Göttern, oder?

Aus diesem Kuddelmuddel gingen übrigens einige Kinder hervor. Doch davon erzähle ich euch, wenn ich zum Sternbild Zwillinge komme

Links